Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kath. Kindertageseinrichtung St. Elisabeth Brilon
Headerimage Hochsauerland-Waldeck
Headerimage Hochsauerland-Waldeck

Familienbibeltag

Wer ist denn dieser Jesus- Familien treffen sich zum Bibeltag

Wer ist denn dieser Jesus? Mit dieser Frage beschäftigen sich an einem Samstag Anfang März

14 Familien des Katholischen Familienzentrums im Rahmen eines Familienbibeltages.

Erstmals fand die Veranstaltung  in den Räumlichkeiten der Kita St. Elisabeth statt und Gemeindereferentin Ute Stock führte mit durch den Tag.

Die Erzieherinnen der Kitas St. Elisabeth, St. Maria und St. Petrus und Andreas erarbeiteten dazu zunächst in Kleingruppen mit den Themen Taufe, Senfkorn, Frieden und Liebe und was wäre, wenn Jeus heute wieder zu uns in die Welt käme.

Auf vielfältige kreative Weise wurden dann Gebetswürfel gestaltet, Hosentaschenkreuze gestaltet (Ich halte dich und du hältst mich), Friedenstauben auf Leinwände gedruckt, Jesus- Familienkerzen gestaltet, religiöse Kreuzworträtsel gelöst, ein religiöses Würfelspiel gespielt und Senfkörner gesät.

Nach dem Mittagessen wurde dann auch am Schwungtuch deutlich: Wir sind bunt, Jesus Freunde und  jeder ist von Gott gemacht und gehört zu unserer Gemeinschaft dazu.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch haben sich die Kinder aller Gruppen auf die 40 tägige Fastenzeit bis Ostern vorbereitet.

Dann gab es auch das Aschenkreuz.

Sparkasse spendet für Erzähltheater

Sparkasse Brilon spendet für Kita St. Elisabeth Brilon

Kamishibai ist ein zusammengesetztes japanisches Wort und bedeutet Papiertheater.

 (kami- Papier- Shibai- Theater)

Heute wird als deutsche Übersetzung häufig der der Begriff „Erzähltheater“ verwendet.

Vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlangte das Erzähltheater in Japan große Popularität durch die Kamishibai-ya- (Kamishibaimänner),

 die auf ihren Fahrrädern Holzaufbauten hatten.

Wie der Eismann riefen sie die Kinder aus den Häusern, um ihre Süßigkeiten zu verkaufen.

Und wer kaufte, konnte eine Geschichte hören.

An der spannendsten Stelle hörte der Erzähler auf uns wer weiterhören wollte, musste in der nächsten Woche wiederkommen.

Mittlerweile hat das Erzähltheater auch in Deutschland  in die pädagogische Arbeit Einzug genommen. Neben der ästhetischen Bildung dient das Erzähltheater der Sprachförderung und Kreativität, erzeugt Nähe und gibt Geschichten einen stimmungsvollen Rahmen.

Die Kinder und Erzieherinnen der Kita St. Elisabeth freuten sich nun über eine 400€ Spende der Sparkasse, von denen sie verschiedenen Geschichten zum Kamishibai angeschafft haben.

Anne Nübold von der Sparkasse konnte sich bei einem Besuch in der Einrichtung, die sich aktuell auf dem Weg zur Literaturkita ist, die Materialien anschauen, die bereits intensiv eingesetzt werden.

Herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung!

Karneval

 

Hereinspaziert in unser Zirkuszelt, hochverehrtes Publikum!

Unter diesem Motto feierten in diesem Jahr die Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon ihr Karnevalsfest.

Erleuchtet buntes Zelt, Gewirr der Netze und Seile an der Kuppel, der Geruch nach Tieren und Sägespänen, die Zuschauer staunen und lachen, so stellten sich die Kinder ihre Zirkusparty vor, auf die sich lange vorbereitet hatten.

Schnell füllten sich die Plätze in der Flur-Manege , auf denen man sich aufgeregt unterhielt und Popcorn ass.

Spätestens jetzt bekamen auch die Artisten Lampenfieber und der Zirkusdirektor führte gekonnt durch die Vorstellung.

Clowns, Tierdressuren, Raubtiere, Elefanten, Affentheater, Jonglieren und Balancieren, all das durfte natürlich nicht fehlen und so wurden später auch die schönsten Kostüme prämiert.

Alternative Heilmethoden

 

Am Dienstag, 2.4 um 14.30 Uhr lädt das Familienzentrum Kita St Elisabeth in Brilon alle Interessierten zur Infoveranstaltung mit Heilpraktikerin Andrea Tuttas ein.

Was, schon wieder Husten? Gerade kleine Kinder scheinen öfter krank als gesund zu sein.

Eltern wollen die Beschwerden der Kinder lindern, dem zarten Körper aber nicht gleich alle gängigen Medikamente der Schulmedizin zumuten. Nicht nur deshalb sind alternative Heilmethoden beliebt. Sie fragen auch nach den Ursachen einer Erkrankung und stärken die Selbstheilungskräfte.  Doch welche Methode hilft wem und wovon sollte man lieber die Finger lassen?

An diesem Nachmittag wird die Referentin über die KEFB Arnsberg naturkundliche Alternativen zur Behandlung von Kinderkrankheiten vorstellen.

Anmeldungen (auch für Kinderbetreuung während  der Veranstaltung für Kinder ab 3 Jahre) bitte in der Kita unter 02961/3936

 

Kita vom Erzbistum Paderborn erfolgreich re-zertifiziert

Die Kita St. Elisabeth in Brilon hat den Prozess der Re-Zertifizierung als „Familienpastoraler Ort der Gemeinde“ erfolgreich bestanden und wurde nun vom Erzbistum Paderborn für weitere 3 Jahre mit dem Zertifikat ausgezeichnet.

In den Blick genommen wurden dabei die Bereiche Evangelisierung, Hilfe, Beratung, Politik und Bildung.

Jedes Kind ist religiös- von Anfang an.

Kinder bringen ihre eigene Religiosität mit. Daher sind die religiöse Entfaltung und damit einhergehende religiöse Bildung und Erziehung auch für Kinder im Kindergartenalter (auch unter 3 Jahren) möglich und sinnvoll.

Über den gesetzlichen Erziehungs-und Bildungsauftrag hinaus möchte die Kita den 77 Kindern im Alter von 0-6 Jahren den christlichen Glauben näher bringen.

Wir glauben, dass Gott die Welt erschaffen hat, in  Jesus Christus  Mensch geworden ist und in seiner Kirche lebt. In einer kindgemäßen Weise führen die Fachkräfte der Kita, die sich in Trägerschaft der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochsauerland Waldeck gem. GmbH befindet, die Kinder über Zeichen, Bilder und Geschichten unseres Glaubens auch hin zu den Inhalten, die sich an Riten und Festen ausdrücken. Dabei orientieren sie sich an den Leitlinien des christlichen Menschenbildes. Kinder sollen dabei in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Sicherheit im alltäglichen Miteinander etwas von der Leben spendenden Kraft des christlichen Glaubens erfahren.    

Was bedeutet dabei der Begriff religiös? Er bezeichnet eine Haltung, die in unserem Kulturkreis oft mit dem Attribut christlich verbunden ist. Das Religiöse kennzeichnet zunächst eine subjektive und individuelle Seite des Menschen. Sie stellt eine anthropologische Grunddimension des menschlichen Lebens und Erlebnis dar, die losgelöst von einer bestimmten Religion und Konfession bestehen kann. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit des Menschen, dem eigenen Leben einen Sinn zu geben und das eigene Leben und die gesamte Schöpfung auf Gott auszurichten.

Während des Re-Zertifizierungsprozesses setzten sich die 16 Fachkräfte rund um Kitaleitung Manuela Elias auch mit ihrer eigenen Religiosität und Spiritualität auseinander.

Gemeinsam mit Eltern und Kindern entstand unter dem Aspekt der „Partizipation und religiösen Bildung“ aufgrund der Auswertung eines eigens entwickelten Fragebogens  dann u.a. auch ein religiöses Würfelspiel rund um den Glauben, (das Foto zeigt die von den Kindern entwickelten Spielfiguren –unseren Erzbischof Hans Josef Becker und Propst Dr. Richter) die Kinder gestalteten Familiengottesdienste in der Gemeinde und die Fronleichnamsprozession mit, besuchten den DOM in Paderborn und gehen regelmäßig in die Nikolai-und Propsteikirche, um hier Geburtstagskerzen anzuzünden, zu singen und zu beten, berichtet auch Propst Dr. Reinhard Richter. Auch die eingerüstete Propsteikirche wurde mit einem Malwettbewerb thematisiert.

Zur Adventszeit führten die Kinder die Weihnachtsgeschichte als Musical auf und aktuell laufen die Proben zum Musical „Arche Noah“.

Kreativnachmittag zur Arche Noah

Wer zieht mit auf Noahs Arche? –Kita St. Elisabeth in Brilon probt für Musicalaufführung 

Seit mehreren Wochen beschäftigen sich die Kinder, Eltern und  Großeltern des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon im Rahmen eines Projektes mit der Arche Noah.

Viele Familien mit Migrationsgeschichte besuchen seit jeher die viergruppige Einrichtung, die sich  auch am Bundesprogramm „Sprachkita“ beteiligt.  So war es dem Team rund um Kitaleitung Manuela Elias ein besonderes Anliegen,  während des Projektes auch die verschiedenen Religionen und Kulturen anzusprechen und einzubeziehen.

Zunächst einmal haben dazu  die Fachkräfte  mit allen  Interessierten (Eltern, Großeltern, Gemeindemitglieder) gemeinsam mit  Gemeindereferentin Ute Stock die biblische Botschaft der Bibelgeschichte erarbeitet.

Ziel des Projektes ist es, den Kindern zu vermitteln, wie wichtig es für die Menschen ist, sich gut zu verhalten, gut auf die Erde aufzupassen und Sorgfalt mit sich und anderen zu üben.

Gott beschützt uns und der Regenbogen sagt uns zu, dass Gott die Menschen nie wieder verlassen wird.

Der Ölzweig, mit dem die Taube zum dritten Mal zurückgeflogen kommt, steht für Fruchtbarkeit und reiche Ernte. Die Geschichte spielt vor rund 4000 Jahren, also 2000 Jahre vor Christus.

Die Kinder lernten die Bibelgeschichte anhand des Kamishibai Erzähltheaters im Rahmen eines Eltern-Kind Nachmittags kennen. Während weiterer Treffen immer Freitagsnachmittags bastelten Groß und Klein nun Tauben, Regenbogen-Wedel, eine Arche, ein Bühnenbild, Kostüme  und tolle Tiermasken.

Besonders viel Freude bereitet allen Teilnehmern aus den verschiedensten Religionen und Kulturen auch das gemeinsame Singen der  Lieder, die später während der Musical-Aufführung am 30.3. um 14:30 Uhr im großen Saal des katholischen Pfarrzentrums präsentiert werden. Einige Restkarten gibt es aktuell noch  unter Telefon/ Kita  02961/3936.

Die Zuschauer erwartet ein vielfältiges musikalisches Programm, für das auch die Hauptrollenkinder, die teils mehrsprachig aufwachsen, schon fleißig mit ihren Eltern üben.

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch

Melanie hat ihre Qualifizierungsmaßnahme „Leitung plus“

und die damit verbundene Abschlussarbeit zum Thema

„Literaturkita“

mit gutem Erfolg bestanden

 

 

 

 

 

 

 

Rotary - Club spendet 500€ für Bilderbücher

Riesige Freude herrschte bei Groß und Klein in der Kita St. Elisabeth in Brilon.

Egon Schladoth, Präsident des RC Brilon-Marsberg überbrachte gemeinsam mit den Rotariern Gereon Fritz und Ingrid Hillekenbach (Gemeinschaftspraxis Dr. J. Schmidt und B. Schulte)   eine 500€ Spende an Kitaleitung Manuela Elias

Von dem Geld hat die Kita, die sich zur Zeit auf dem Weg zur Literaturkita befindet, verschiedene Bilderbücher angeschafft,  die von den Kindern auch direkt in Augenschein genommen wurden.

Sprache und Literacyerfahrungen sind wichtiger Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit der viergruppigen Einrichtung,  die sich seit vielen Jahren auch am Bundesprogramm „Sprachkita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ beteiligt.

Die Weiterentwicklung zur Literaturkita stellt nun einen weiteren wichtigen Aspekt der Qualitätssicherung dar.

So wurde mit verschiedenen Kooperationspartnern die pädagogische Arbeit mit den Kindern und Eltern in den Blick genommen. An jedem Mittwoch stehen Bücher im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit. In jeder Gruppe darf ein Kind ein Lieblingsbuch aus der Kita oder von Zu Hause  im Stuhlkreis den anderen Kindern vorstellen. Hier entstanden bereits wundervolle Geschichten und kreative Vorführungen.

Auch  haben die Eltern zukünftig die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern  Bücher während der Bringzeit von der Evangelischen Bücherei auszuleihen.

Im Rahmen der Zertifizierung zur Literaturkita besuchten die Fachkräfte auch verschiedene Fortbildungen im Jugendhof Vlotho, der aktuell auch die eingereichten Zertifizierungsunterlagen sichtet.

Die Kinder bedanken sich herzlich für die wunderschönen Bilderbücher, die nun in den Leseecken der Gruppen  einen besonderen Platz finden.  

Besuch im Verlag Podszun

„Kannst Du das nochmal vorlesen, Herr Podszun?“

„Herzlich willkommen im Paradies der Motorbücher “  hieß es Anfang Februar für die  77 Kitakinder der Kita St. Elisabeth in Brilon  im Verlagsgebäude der Firma Podszun in der Elisabethstrasse in Brilon.

Wahrherzig und charmant, mit viel Geduld und Empathie,  führten Herr und Frau Podszun die kleinen Gäste an vier Vormittagen durch ihren Verlag.

Ein liebevoll gestaltetes, aber auch lehrreiches Programm wartete auf die zunächst aufgeregte Rasselbande.

Die Kinder durften sich alle Räumlichkeiten anschauen und im Anschluss stellte Herr Podszun seine eigens entworfenen Bücher zum Thema „Fahrzeuge“ dar, die die Kinder voller Spannung verfolgten.

Neugierige Fragen konnten gestellt werden und wurden kindgerecht beantwortet.

Ein weiteres Highlight war die Bilderbuchbetrachtung von Frau Podszun, die früher viele Jahre als Lehrerin arbeitete und den Kitakindern somit professionell das Lieblingsbuch ihrer eigenen Kinder „Machs gut, kleiner Wolf“ von den Autoren Chantal de Schmid und Eleonore Marolles vortrug.

 Aufmerksam und hoch motiviert lauschten die Kinder den Erzählungen.

Die Mitarbeiter zeigten dann den Kindern auf dem PC den Weg vom Bild und Text zum gebundenen Buch.

Mit viel Spaß und Getöse durften die Kinder zum Abschluss  dieses besonderen Ausflugs auf dem täuschend echten Elektro-Kindertrecker im Kleinformat eine Runde durch den Verlag drehen.

 Freuen konnte sich jedes Kind  zum Abschied auch über eine Geschenktüte mit einem Bilderbuch, in dem Mähdrescher, Maishäcksler und Traktoren von spannenden Abenteuern erzählen, die sich an große und kleinen Liebhaber landwirtschaftlicher Maschinen richten.

Die Kinder bedanken sich herzlich bei der Familie Podszun für die Einladung.

Die Kita St. Elisabeth ist aktuell auf dem Weg zur Zertifizierung als Literaturkita und freut sich sehr über die gemeinsam geplante Kooperation innerhalb  verschiedener Aktionen mit Familie Podszun.

Viele kleine Mechatroniker im Autohaus Hans Witteler

Einen spannenden Nachmittag im Ford Autohaus Hans Witteler erlebten die Jungen und Mädchen der Kita St Elisabeth in Brilon.
Peter Wirth, Serviceleiter, zeigte den Kindern alle Bereiche der Firma  und der Werkstatt.
Zunächst wurde die Hebebühne erklärt und die Kinder durften hier auf und ab fahren.
In der Lackiererei, in der es „gut“ roch , wurde vorgestellt, wie die Farbe auf die Ersatzteile gespritzt wird.
In der Wärmekammer (52 Grad) in der die lackierten Autos trocknen, kamen die Mitarbeiter und auch Kinder dann  ganz schön ins Schwitzen.
Weiterhin wurde den Kindern vorgeführt, wie Reifen von der Felge ab-und wieder aufgezogen werden.

Begeistert wurde in der Werkstatt auch ein Auto  angeschaut, das noch leer war, ohne Sitze, Lenkrad, Radio usw.

Am Ende war der Berufswunsch der Kinder klar- wir werden Mechatroniker.

 

 

 

Kamishibai und Tauben für Arche Projekt

Am 1.2. trafen sich Kinder, Eltern udn Großeltern zum Kamishibai Erzähltheater und Tauben basteln für unser Musical.

An den nächsten Freitagen geht es weiter!!!

Erste Hilfe Kurs der Kinder

Helfen, nicht dran vorbei gehen!

Erste Hilfe Kurs für die Vorschulkinder der Kita St Elisabeth Brilon

Einen ganz lehrreichen Vormittag erlebten die Vorschulkinder der Kita St. Elisabeth in Brilon mit DRK Referentin Claudia und ihrer Handpuppe Paul, die durch das Programm führte.

Neben dem Notruf 110, den die Kinder natürlich schon kannten, lernten die Kinder auch den Trick mit der Nummer 112 (ein Mund, eine Nase und 2 Augen) kennen.

Auch der Aufbau des Warndreiecks und das Anziehen einer Warnweste wurden geübt. Auch das korrekte absetzen eines Notrufs wurde geübt. Zoe sagte auf Anhieb bei der Leitstelle alle wichtigen Informationen in der  richtigen Reihenfolge und rettete so Erzieherin Steffi, die ausgerutscht war und sich das Bein gebrochen hatte.

 Das Verantwortungsgefühl wurde gestärkt, als anhand von Folien Situationen dargestellt wurden, in denen man Hilfe holt, zum Nachbar geht… Auch die Rettungsdecke wurde ausprobiert, sie hält den Verletzten warm und schützt vor Nässe.

Anschließend  wurden Wunden geschminkt und die Kinder durften auf den richtigen Stellen Pflaster aufgeklebt. Nachdem Puppe Paul mit Verbänden versorgt war, durften auch die Kinder sich gegenseitig verbinden.

 Die Kinder bedanken sich herzlich für die liebevolle „Unterrichtsstunde“. Alle Ersthelfer bekamen dann auch eine Urkunde und eine Geschenktüte mit Pflastern, Reflektor und Co.

Warum uns manchmal die Haare zu Berge stehen

Warum uns manchmal die Haare zu Berge stehen!

U3 Kinder der Kita St Elisabeth entdecken die Welt der physikalischen Gesetze mit allen Sinnen

Vielleicht denkt mancher Leser bei der Überschrift: Kleinkinder interessieren sich doch nicht für naturwissenschaftliche Experimente? Doch auch die Kleinsten machen von Geburt an viele naturwissenschaftliche Erfahrungen. Sie lernen die Schwerkraft kennen, wenn sie den Kopf anheben oder machen Erfahrungen mit der Erdanziehungskraft, wenn ein Gegenstand immer wieder zu Boden fällt. Naturwissenschaft erleben bedeutet  nicht nur, wissenschaftliche Experimente mit tiefgreifenden Erfahrungen zu machen, sondern die Phänomene aufzugreifen und  mit den Kindern zu erleben. Ganz viel Freude beim Experimentieren hatten nun auch die Kleinkinder in der Mäusegruppe des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon beim zufällig entstandenen Spiel in einem Karton mit einer Wolldecke.

Dies Ereignis wurde dann in den nächsten Tagen immer wieder wiederholt und kreativ erweitert.  

Im Winter sind längere Haare oft kaum zu bändigen. Verantwortlich dafür sind Anziehungskräfte zwischen elektrisch positiven und negativen Ladungen. Die entgegengesetzten Ladungen ordnen sich mosaikartig nebeneinander .  Auf vielen Oberflächen existieren beide Ladungsarten, die in ihrer Summe als positiver oder negativer Ladungsträger überwiegen. Das reicht für die elektrostatische Anziehung von Haaren aus. Ähnlich wie auf dem Foto, in der die Haare an einer Wolldecke gerieben wurden, funktioniert das auch mit einem Luftballon, der an Wolle gerieben und dann an die Haare gehalten wird.  Liebe Kinder, nutzt doch die kalten Wintertage und  probiert das Experiment  mal aus.

Terminänderungen

 

 

                                                           TERMINÄNDERUNGEN

Schließnachmittag im März wird verschoben

Alle 3 kath. Kitas in Brilon schließen nicht am Mittwoch, 6.3. ab 12:30 Uhr,  

sondern am Donnerstag, 7.3. ab 12.30 Uhr.

 

Das Schultütenbasteln wird vom 3.7. auf den 2.7. verlegt,

da im 3.7. der Kennlernnachmittag in der Engelbertschule stattfindet.

 

Die Schulkinderübernachtung findet

am 28.6. statt, nicht wie angekündigt am 28.8. statt.

 

Wir bitten um Verständnis

                                           

An der Krippe

Zum Ende der Weihnachtszeit machten sich die Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon auf den Weg in die Nikolai-und Propsteikirche, um sich hier die eindrucksvollen Krippen anzuschauen.

Die Erzieherinnen vermittelten den Kindern das Weihnachtsevangelium und zeigten dabei die verschiedenen Figuren. Besonders das Jesuskind in der Krippe stand dabei im Fokus.

 Natürlich dürften auch die Eltern von Jesus, Maria und Josef nicht fehlen.

Die heiligen drei Könige Casper, Melchior und Balthasar brachten Gold, Weihrauch und Myrrhe und besonders die Kleinsten erfreuten sich auch an den Schafen, Ochs und Esel.

Christliche Botschaft der Arche Noah Geschichte

Christliche Botschaft der Arche Noah erarbeitet

Über die christliche Botschaft der Bibelgeschichte "Arche Noah" tauschten sich Anfang Januar im Rahmen einer Teamsitzung die Erzieherinnen des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon mit Gemeindereferentin Ute Stock aus.

Auch Eltern und Interessierte nahmen an dem Treffen teil.

Die Geschichte spielt vor rund 4000 Jahren, also 2000 Jahre vor Christus.

Nachdem die Erzählung zunächst gemeinsam gelesen wurde, erklärte Frau Stock verschiedene Details.

Ziel der Projektarbeit  ist es, den Kindern zu vermitteln, wie wichtig ist es für uns Menschen ist, sich gut zu verhalten, gut auf die Erde aufzupassen und Sorgfalt mit sich und anderen zu üben.

Gott beschützt uns und der Regenbogen ist die Brücke zwischen Himmel und Erde, er spannt den Bogen zwischen Gott und den Menschen. Zudem sagt uns der Regenbogen, dass Gott uns nie wieder verlassen wird.

Der Ölzweig, mit dem die Taube beim 3. Mal zurückgeflogen kommt, steht für Fruchtbarkeit und reiche Ernte. Die "drei" Flüge der Taube wiesen zudem auf die Dreifaltigkeit Gottes hin. Auch die Zahl „vierzig“, die Anzahl der Tage, an denen es vor der Sintflut regnete, taucht in der Bibel immer wieder auf.

Die Tiere haben ebenfalls verschiedene Bedeutungen, so steht der Löwe für Stärke, der Adler hat den Überblick, die Schlange ist falsch und schlecht und die Taube arglos und treu und stiftet Frieden.

Auf die Arche einziehen werden während der Aufführung alle Tiere, die den Kindern am Herzen liegen, auch Meerschweinchen, Pferde, Katzen und Fische.

Die Geschichte der Arche Noah steht für Neubeginn und Neuanfang, die Arche bietet Sicherheit, so wie wir uns auf Gott verlassen können.

Gemeinsam wurden dann erste Projektschritte zur Umsetzung überlegt. Es werden Kostüme genäht, eine Arche gebaut, getanzt und gesungen.

Weiter geht es nun am Freitag, 1. Februar um 14 Uhr mit einem Kamishibai- Erzähltheater, bei dem die Geschichte anhand von Bildkarten  für alle Kinder, Eltern und Interessierten vorgestellt wird.

Die Aufführung findet dann am 30.3. um 14:30 Uhr im katholischen Pfarrzentrum statt.

 

Wir feiern heut ein Fest

„Wir feiern heut ein Fest“

Zu diesem Motto hatte sich die stellvertretende Leitung Melanie Wienecke und das Team der katholischen Kita St. Elisabeth in Brilon mit Kindern und Eltern eine Überraschungsparty zum 40. Geburtstag der Leiterin Manuela Elias überlegt.

In den letzten Wochen liefen die geheimen Vorbereitungen auf Hochtouren.

Auch die Familie von Frau Elias war involviert und erhielt vom Kitateam den Auftrag, Fotos aus der Kindheit und des beruflichen Lebensweges zu sammeln, die dann als Powerpoint- Präsentation zusammengestellt und für alle Gäste vorgeführt wurde. Begleitet wurde dies mit einem Ständchen: Vor 'n paar Jahren, wie bestellt, kam ein Baby auf die Welt, ohne Zähne, ohne Schuh', kaum zu glauben, das warst du. Hast geweint und hast gelacht, manche Windel voll gemacht, heute tust du das nicht mehr.
Herzlichen Glückwunsch!

Als Überraschungsgäste konnte Manuela neben ihren Eltern auch  weitere Familienmitglieder sowie ihre Vorgängerin Frau Jakobs und langjährige Leitungskollegin Frau Markmann begrüßen. Auch Propst Dr. Reinhard Richter ließ es sich nehmen, als Überraschungsgast zu fungieren und beste Wünsche zu überbringen.

Der Elternrat und die Kinderüberreichten  mit den Kindern vierzig Rosen mit vielen Wünschen für das neue Lebensjahr.

Nach dem feierlichen Rahmenprogramm  gefüllt mit vielen unterhaltsamen Lieblingsliedern und Tänzen  aufgeführt von den Kitakindern ging es zum Schlemmen an das Geburtstagsbüffet.

Zum krönenden Abschluss des Tages verbrachten alle noch in lockerer unterhaltsamer Atmosphäre schöne gesellige Stunden miteinander.

Vorlesestunde im Haus Hövener

Weihnachtliche Vorlesestunde im Museum Haus Hövener

Die Tage vor Weihnachten sind spannend für jedes Kind.

Um die Vorfreude auf das Fest und die Geburt von Jesus noch zu steigern, hatte das Museum Haus Hövener die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon eingeladen, um in gemütlicher Atmosphäre Geschichten zu hören.

Mitarbeiterin Monika las die Weihnachtsgeschichte vor, in der auch der kleine und der große Esel auf dem Weg nach Bethlehem unterwegs waren. Gemeinsam wurde dann auch überlegt, was die Kinder auf den Wunschzettel geschrieben haben, wer mit wem feiert oder wer vielleicht Verwandte besuchen fährt oder auch Besuch bekommt.

Die Kinder bedanken sich herzlich für die gemütliche Zeit.

Ein kleiner Stern kann wieder leuchten

 

Ein kleiner Stern kann wieder leuchten

Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon führten Weihnachtsgeschichte als Musical auf

Seit vielen Wochen bereiteten sich die Kinder des Familienzentrums St. Elisabeth in Brilon auf einen besonderen Tag vor. 

Sie präsentierten kurz vor dem dritten Advent  für ihre Eltern, Großeltern, Geschwister und Paten   die Geschichte von dem kleinen Stern, der nicht mehr leuchten konnte.

So machte er sich traurig auf den Weg, um einen Freund zu finden, der ihm seine Leuchtkraft zurückgeben kann.

 Auf seiner Reise traf der Stern dann Josef und Maria, die ein Kind erwarten.

Mit vielen liebevoll gestalteten Liedern und Tänzen wurde in einen rund einstündigem Programm die Weihnachtsgeschichte lebendig, in die alle 76 Kinder der Kita im Alter von 1-6 Jahren eingebunden waren.

Als das Jesuskind schließlich geboren wird, sind alle glücklich und auch der Stern kann plötzlich wieder leuchten.

Er beschließt ein Leben lang dem Jesuskind zu folgen.

Musikalische Bildung ist ein wichtiger Schwerpunkt der Kita St. Elisabeth in Brilon, die im März mit dem Caruso-Zertifikat vom Deutschen Chorverband ausgezeichnet wurde.

Naben den zuletzt täglich stattfindenden Proben für das Musical findet auch regelmäßig einmal wöchentlich für alle Kinder ein kostenfreier Musikalischer Nachmittag statt, bei dem gemeinsam mit  speziell dafür ausgebildeten Erzieherinnen gesungen, getanzt und musiziert wird.

Auch die Kleinsten warten auf das Christkind

Auch die Ein-und Zweijährigen in der Kita St Elisabeth in Brilon freuen sich jeden Morgen in der Adventszeit auf das Entzünden des Adventskranzes und auf das Herunterlassen des magischen Sterns von der Zimmerdecke.

Dann wird ein Kläppchen am Adventskalender geöffnet, gemeinsam gesungen, getanzt und gelacht.

Schon morgens beim Bringen bewundern die Kleinen auch den Weihnachtsbaum mit seinen vielen Lichtern, der extra für die Kinder der Mäusegruppe direkt vor dem Fenster aufgestellt wurde.

Advent heißt Warten auf die Ankunft von Jesus

Tannenzweige, Nüsse, Äpfel, Mandarinen, Zimtstangen und Anissterne, Sterne, Schleifen und vier Kerzen, all diese Dinge haben die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon gesammelt  und daraus in einer Legearbeit einen riesigen Adventskranz gelegt.

Gemeinsam überlegten die Kinder, dass die Adventszeit eine Wartezeit ist, in der wir uns schon jetzt auf die Geburt von Jesus freuen dürfen.

In der dunklen Jahreszeit ist die Kerze ein  besonderes Zeichen für Jesus. Wenn wir noch weit weg sind von ihm, ist es um uns herum ganz dunkel. Wenn wir Jesus näher kommen, wird es immer heller. An jedem Adventssonntag kommen wir näher heran an Weihnachten, dem Geburtstag von Jesus. Darum dürfen wir immer eine Kerze mehr anzünden.

„Seht her, die erste Kerze brennt, es ist Advent, es ist Advent.

So dunkel ist die Winterzeit, drum hab ich noch ein Licht angemacht.

Doch wenn nicht in uns die Kerze brennt, dann bleibt es dunkel im Advent.

So hilft jeder jedem, so gut er kann, dann gehen auch viele Lichter an.“

Diese christliche Botschaft ist den Kindern der Kita gut vertraut, die als familienpastoraler Ort der Gemeinde vom Erzbistum Paderborn zertifiziert ist.

Weil die Liebe Jesu zu den Menschen für viele Christen alles überstrahlt, spielt das Licht eine besondere Rolle in der Adventszeit. Je näher Weihnachten rückt, umso mehr Kerzen und Lichter brennen in allen Gebäuden und Strassen und später auch am Weihnachtsbaum.

Nach dem Weihnachtsfest werden die Tage wieder länger und heller.

Auch in Australien, Südamerika und anderen Ländern auf der Südhalbkugel kennen Christen diese Tradition. Doch sie feiern Weihnachten im Sommer, darum wirken dort die Lichter nicht ganz so feierlich.    

Nikolaus

In diesem Jahr besuchte der Nikolaus die Kinder bereits in der Nacht zum Nikolaustag.

Die Kinder hatten nachmittags die Legende gehört und ihre Hausschuhe auf die Fensterbank gestellt, die am nächsten Morgen mit Schokolade gefüllt waren.

Nachmittags gab es dann bei der Nikolausfeier Musik, Plätzchen, Vorlesen und Malen.

 

 

Wer baut mit an Noahs Arche?

Wer baut mit an Noahs Arche?

Kinder der Kita St Elisabeth in Brilon laden alle Interessierten zu Musicalprojekt ein

Eines Tages sagte Gott zu Noah:

„Ein großer Regen wird kommen. Bau ein Schiff, auf dem deine Frau und deine Kinder in Sicherheit sind. Nimm auch von den Tieren je ein Paar mit an Bord, dann werde ich euch beschützen.“

Noah hörte auf Gott und baute eine Arche. Und als sie fertig war, kamen die Tiere.

Die Türen waren gerade verschlossen, da zogen schwere Gewitterwolken auf und es begann zu regnen. Vierzig Tage und Nächte. Bald war die ganze Erde überflutet.

Die Arche aber schwamm sicher auf den hohen Wellen. Dann hörte der Regen plötzlich auf und das Land wurde wieder trocken. Als Noah, seine Familie und die Tiere aus der Arche hinaustraten, sahen sie einen großen bunten Regenbogen am Himmel stehen. Noah freute sich. Den hat Gott uns geschickt. Seitdem gilt der Regenbogen als Zeichen, das Gott uns immer beschützt.

Diese Bibelgeschichte ist sicher Klein und Groß gut bekannt.

Die Kinder, Erzieherinnen  und der Elternrat der Kita St. Elisabeth in Brilon

laden alle interessierten Gemeindemitglieder herzlich ein,

sich im neuen Jahr im Rahmen eines Projektes noch näher mit der Arche Noah zu beschäftigen und dabei auch der Taube mit dem frischen Blatt eines Ölbaums im Schnabel auf die Spur zu kommen.

Die Idee zum Musical war im Rahmen der Re- Zertifizierung der Kita als Familienpastoraler Ort der Gemeinde entstanden. Ganz nach dem religionspädagogischen Jahresthema für alle katholischen Kitas im Erzbistum Paderborn : „Die Welt ist rund, die Welt ist bunt “ soll nun von Januar bis März gemeinsam gebastelt, gesungen  und musiziert werden.

Zum Auftakt sind alle Interessierten am Dienstag, 8. Januar um 17 Uhr in die Kita eingeladen, um gemeinsam mit dem 16 köpfigen Team rund um Kitaleitung Manuela Elias

und Gemeindereferentin Ute Stock zunächst der christlichen Botschaft   der Bibelgeschichte auf den Grund zu gehen.

Im Februar gibt es dann an mehreren Terminen freitags nachmittags für ALLE  Kamishibai- Erzähltheater, Kreativworkshops, gemeinsames Singen, Bühne bauen, Kostüme nähen und so weiter.

Die Aufführung findet am Samstag, 30.3. um 14.30 Uhr im katholischen Pfarrzentrum statt, berichtet Propst Dr. Reinhard Richter.

Alle weiteren Details können gerne telefonisch in der Kita erfragt oder auf der Homepage unter www.kita-st-elisabeth-brilon.de eingesehen werden.

Wer gerne mitmachen möchte oder Ideen zur Umsetzung hat, melde sich bitte bis Anfang Januar unter Tel. 02961/ 3936 in der Kita.

 

Weihnachtsmarkt

Kurz vor dem 1. Advent traten wir gemeinsam mit den Kindern der Kitas St. Maria und St. Petrus und Andreas und Liedermacher Heiner Rusche auf dem Briloner Weihnachtsmarkt auf.

 

 

 

 

Termine für 2019

gibt es unter "Termine"

 

 

 

 

 

Adventsbasar

 

Auch in der Woche vom 26.-30.11. können  die Kreativarbeiten des Basars erworben werden.

 

 

 

 

Bildpunkt Termine 2019 Arche Noah

Bildpunkt Angebote der Kita St. Elisabeth

 

Referent: Manuela Elias und Projektteam Kita St. Elisabeth

1.2.  14:00 Uhr Kita St. Elisabeth

Interessierte Kinder von 3-6 Jahren und Eltern /Großeltern lernen anhand des Kamishibai -Erzähltheaters die Bibelgeschichte von der Arche Noah kennen.

Gemeinsam werden erste Projektschritte zu einer Musical-Aufführung überlegt.

 

15.2. 14:00 Uhr Kita St. Elisabeth

Gemeinsam singen wir die ersten Lieder für unser Musical und gestalten erste Entwürfe für die Kostüme und Kulissen.

 

22.2.  14:00 Uhr Kita St. Elisabeth

Kinder, Eltern und Interessierte  proben erneut die Lieder und fertigen weitere Kostüme und Kulissen an.

15.3. 14:00 Uhr Kita St. Elisabeth

An diesem Nachmittag  bauen wir schwerpunktmäßig eine Arche Noah, natürlich wird auch weiter gesungen und an Requisiten und Kostümen gestalterisch gearbeitet.

 

Samstag 30.3. 14:30 Uhr Pfarrzentrum

Die Gemeinde ist herzlich eingeladen zur Musicalaufführung: „Arche Noah"“, anschließend Cafeteria .

 

Mittwoch, 10.4.   14:00 Uhr

Interessierte Kinder und Eltern treffen sich zum Buchsbaumsträuße binden für Palmsonntag.

 

 Mittwoch, 12.6.  14:00 Uhr

Kinder und Eltern treffen sich zum Waldspaziergang  mit NaBu Führer Hubert Linnebrink , um Materialien für den Fronleichnamsteppich zu sammeln.

 

 

 

 

Adventsbasar

Das Familienzentrum Kita St Elisabeth in Brilon lädt herzlich ein zum Adventsbasar am Freitag, 23.11. von 14:30- 16.30Uhr.

Die Kinder haben vielfältige Kreativarbeiten zur Advents-und Weihnachtszeit angefertigt, die zum Verkauf angeboten werden. Zudem gibt es in der Cafeteria frischgebackene Waffeln und Kaffee.

Der Erlös ist für die Kita bestimmt.

Gerne kann der Nachmittag auch genutzt werden, um sich die Einrichtung nach den umfangreichen Umbaumaßnahmen anzuschauen, in der Kinder von 0-6 Jahren betreut werden.

 

 

 

 

 

 

 

Literaturkita

Auf dem Weg zur Zertifizierung zur Literaturkita haben Christiane und Miriam die Fortbildung "Wenn der Regenbogen weint" - Kinder bei Tod und Trauer begleiten- im Jugendhof Vlotho besucht.

Anica und Lara haben die Fortbildung "Kamishibai" im Jugendhof Vlotho besucht.

 

Die Ehrenamtlichen der Evangelischen Bücherei besuchen uns nun immer Mittwochs ab 8:30 Uhr, damit die Kinder in der Bringzeit auch gemeinsam mit den Eltern Bücher ausleihen können.

 

Unser Büchertag wurde gut angenommen und die ersten Kinder haben schon stolz und ein Buch im Stuhlkreis vorgestellt.

 

 

 

 

 

St. Martin

Nachdem das Kinderparlament unsere tollen Laternen (Regenbogenfisch, Krake, Seepferdchen) ausgesucht hatte und alle Kinder fleißig mit den Eltern Laternen gebastelt hatten, startete am 9.11. unser Martinszug.

Nach einem Spaziergang rund um die Kita warteten die Eltern auf dem Spielplatz, auf dem die Kinder singend einzogen.

Einige Kinder führten dann noch das Martinsspiel auf, bevor sich alle bei Tee und Keksen stärkten.

 

Am Vorabend hatte die KIta auch am großem Martinszug der Stadt Brilon teilgenommen und hier das Blasorchester, St. Martin und das Pferd, die Fackeln und das Feuerwehrauto bewundert.

 

 

 

Teamtag mit Marlis Meermeier

Im Rahmen unserer Re-Zertifizierung als familienpastoraler Ort der Gemeinde im Rahmen eines teamtags mit unserer eigenen Glaubens-und Lebensgeschichte, legten Ziele für die Kita fest und nahmen die Gütesiegelkriterien Beratung, Hilfe, Politik, Unterstützung, Evangelisierung in den Blick.

Abenteuer im Paderborner Dom erlebt

Abenteuer im Paderborner Dom erlebt

Die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon machten sich Ende Oktober zu einer besonderen Reise auf.

Mit dem Bus ging es nach Paderborn, um hier gemeinsam mit Gästeführerin Claudia Westermann als Dom- Detektive  den DOM zu erkunden.

Schon auf dem Weg durch die Stadt entdeckten die Kinder vor dem Rathaus das Symbol des Engels  der Kulturen. Für ein  Projekt zu dem Thema wurde die Kita St Elisabeth 2018 mit dem KitaREL Preis durch das Erzbistum ausgezeichnet.

Bereits Tage vor dem  Ausflug  hatten sich die Kinder anhand des Dom- Memos und Liborix, einem Buch für Vorschulkinder, auf die Führung vorbereitet und bereits viele  wichtige Stationen in der Kirche kennengelernt. So erkannten sie sofort die rote Eingangstür auf der Rückseite  oder die Jakobusmuschel an der riesigen Eingangstür. Die Materialien wurden zur 950 jährigen Jubiläum speziell für die Kinderführungen entwickelt.

Im Dom angekommen  bekamen die Kinder eine Entdeckerkarte zu den zu suchenden Stationen, bei denen sie von einem Pfau als Handpuppe begleitet wurden.

Der Pfauenwedel wird zum Liborifest dem Schrein vorangetragen.

Den Pfau entdeckten die Kinder dann auch am Geländer im Chorbereich.

Am Taufbecken wurde das Kreuzzeichen gemacht und ein Gebet gesprochen, in der Bartholomäuskapelle wurde gesungen und am „Drei Hasen Fenster“ auf dem Kapitelsfriedhof fleißig Ohren gezählt. Am Fenster im Seitenschiff entdeckten die Kinder das Bild von der Heilung des Gelähmten, bevor sie in der Kirche auch Kerzen für die Kinder anzündeten, die in der Kita geblieben waren.

Nach einer Stärkung mit Pommes ging es zurück zum Bahnhof, wo die“Knickbusse“ bewundert wurden.

Dann ging es müde wieder nach Hause. Ein toller Ausflug, der im nächsten Jahr sicherlich wiederholt wird.

 

Erzieherin gesucht

Die Kita St. Elisabeth sucht ab sofort eine Erzieherin / Heilerziehungspflegerin/ Kindheitspädagogin mit 13 Std. /Woche.

Bitte bei Interesse in der Kita melden.

 

 

Gedenk- Gebetskerzen zu Allerheiligen

Hier in der Stille zünde ich eine Kerze an und komme einen Moment zur Ruhe!

Gott vergisst keinen einzigen Menschen!

Guter Gott, sieh auf die Verstorbenen und schenke ihnen dein Licht und deinen Frieden!

Verschiedene Gebete begleiten die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth täglichim Alltag.

Zum Allerheiligenfest hat sich die Kita, die als Familienpastoraler Ort der Gemeinde vom Erzbistum zertifiziert ist und sich aktuell im Prozess der Re-Zertifizierung befindet, etwas Besonderes einfallen lassen.

Liebevolle Gebete wurden mit den Kindern ausgewählt, ausgedruckt und ausgeschnitten.

Weiße und rote Grablichter wurden dann mit den Gebeten beklebt und mit einer Kordel dekoriert.

Die Kinder werden diese Kerzen nun am Allerheiligentag gemeinsam mit ihren Familien zu den Gräbern ihrer lieben Verstorbenen bringen.

Die Kerzen können ab sofort auch für 1,50 Euro während der Öffnungszeiten

von 7-17 Uhr in der Kita erworben werden.

Der Erlös ist für die Kita bestimmt.

Hallo Gott, ich bin da

Hallo Gott, ich bin da!

Vor drei Jahren wurde die Kita St. Elisabeth in Brilon als eine der ersten im Erzbistum Paderborn als familienpastoraler Ort der Gemeinde zertifiziert, nun befindet sich die viergruppige Einrichtung im Prozess der Re-Zertifizierung.

Dazu haben sich die 16 Mitarbeiterinnen mit verschiedenen Fragestellungen im Team beschäftigt.

Dabei ging es neben der  Standortbestimmungen zu den eigenen Grundüberzeugungen auch um Werte, die christlichen Glauben ausmachen und die die den Kindern vorgelebt werden: Nächstenliebe, Ehrlichkeit, Toleranz und Gottvertrauen.

Auch die eigene Spiritualität wurde im Prozess in den Blick genommen.

Der Begriff Spiritualität    leitet sich vom lateinischen Spiritus ab, was übersetzt so viel heißt Geist, Atem und Hauch. Im christlichen Bereich sprechen wir auch vom Spiritus Sanctus, dem heiligen Geist.

Ein spiritueller Mensch kann sich als Suchender sehen, der sich seines göttlichen Ursprungs bewusst ist und immer wieder durch verschieden Ausdrucksformen mit diesem göttlichen Ursprung in Kontakt kommt und ist.

Vertieft wird der Blick auf die eigene Glaubensgeschichte der Fachkräfte auch Anfang November während eines Teamtages mit Referentin Marlies Meermeier aus Paderborn.

Ausdrucksmöglichkeiten, den eigene Glauben zu entdecken und zu leben, gab es im letzten Jahr für die Familien der Einrichtung auf verschiedenste Weise. Besonders beliebt ist bei den Kindern das Anzünden einer Kerze in der Kirche, wenn man Geburtstag hatte. Dies ist fester Bestandteil der Konzeption.

In den vergangenen Monaten  wurden gemeinsam verschiedene Gottesdienste in der Propsteikirche gefeiert,  Eltern und Kinder bauten eine Krippe aus Naturmaterialien und  eine Station zu Fronleichnam wurde gestaltet, um nur einige Highlights zu nennen.

Ganz aktuell freuen sich die älteren Kinder auf den Ausflug nach Paderborn, in dem sie gemeinsam mit dem Liborix , der Pfauenhandpuppe, auf Entdeckungsreise durch den Dom gehen, der im diesem Jahr 950 jähriges Jubiläum feiert  und dazu spezielle Führungen für Kinder anbietet.

In der nahenden Adventszeit werden nun drei Projekte vorbereitet und umgesetzt, zu denen auch die Gemeindeherzlich eingeladen ist:

Am 23. November findet am 14:30 ein Adventsbasar statt, für den die Kinder bereits jetzt kreativ sind. Der nächste Familiengottesdienst , den die Kinder mitgestalten,  findet am 9. Dezember um 10 Uhr in der Propsteikirche statt. Im Anschluss werden die Kreativarbeiten des Basars auch im Pfarrzentrum angeboten.

Als besonderes Highlight führen die Kinder am Freitag, 14.12. um 14.30 Uhr das Musical „Leuchte, leuchte kleiner Stern“ auf, zu dem alle Interessierten herzlich in die Kita eingeladen sind. Die Proben haben bereits gestartet und alle Kinder mit den verschiedensten Religionen und Kulturen werden eingebunden sein, im Rahmen des Musicals die Weihnachtsgeschichte aus Kindersicht zu präsentieren, so dass auch Andersgläubigen der christliche Glaube und die christlichen Werte vermittelt werden.

In der Kita in Trägerschaft der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochsauerland Waldeck gem. GmbH werden aktuell 76 Kinder im Alter von 0- 6 Jahren betreut.

Auch das Jahresthema der Ulla für alle katholischen Kitas im Erzbistum: "Die Welt ist rund, die Welt ist bunt"  nimmt die Kita bereits jetzt für die Jahresplanung 2019 gemeinsam mit Eltern und Pastoralteam auch unter dem Aspekt „Kinderpartizipation“ in den Blick, freut sich Propst Dr. Reinhard Richter.

Ziel ist es, alle größeren Aktionen aller Bildungsbereiche zukünftig mit einem religiösen Inhalt zu  verknüpfen und Gott für seine wunderbare Schöpfung zu danken.

Wer zum Thema schon jetzt Ideen hat oder sich konkret einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei Kitaleitung Manuela Elias zu melden.

 

 

 

Kinder besichtigen Krankenwagen

Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth Brilon besichtigen Krankenwagen des DRK

Große Aufregung herrschte seit Tagen in der Kita.

"Bald kommt ein Krankenwagen und wir dürfen alles anschauen!"

Gemeinsam mit DRK Mitarbeiterin Heide Rinke wurde der Krankenwagen dann stundenlang von Kleingruppen besichtigt und alles ausprobiert.

Es wurden kleinere Geräte auf Wunsch der Kinder ausprobiert und so konnte unter anderem der Sauerstoffgehalt des Blutes feststellen oder die Transportliege hoch und runter fahren.

Nachdem die Kinder all ihre Fragen rund um das Thema Krankenwagen stellen konnte wurde als krönendes Highlight auch das Blaulicht vorgeführt.

Als kleines Erinnerungsgeschenk durften sich die Kinder und Pflaster mit nach Hause nehmen.

 

 

 

 

 

Kindermusical

Kindermusical „Leuchte, leuchte kleiner Stern“

Im Rahmen unserer Re-Zertifizierung als Familienpastoraler Ort haben wir im Team entschieden,

am   Freitag, 14.12. um 14:30 Uhr ein Kindermusical aufzuführen.

Dazu sind alle Familien herzlich eingeladen.-Termin bitte vormerken-

Die Proben der Schulkinder starten in der 2. Herbstferienwoche immer Dienstags und Donnerstags von 10-11 Uhr

Im Musical werden alle Kinder aktiv einbezogen!!

 

 

 

Anmeldungen

Anmeldungen für das Kindergartenjahr ab 1. August 2019 sind nur bis zum 24.10. möglich.

 

 

 

 

Väter und Kinder auf Fledermaus- Entdeckungsreise

Fledermaus- Entdeckungsreise im Kurpark

Einen spannenden Abend im dämmrigen Kurpark erlebten an einem herrlich warmen Oktoberabend rund 20 Väter und Großväter  mit ihren Kindern des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon. Ausgerüstet mit Lunchpaket und vor allem Taschenlampen startete um 18 Uhr die Entdeckungsreise.

Vorab hatten sich alle auf das Motto „Fledermäuse“ eingestimmt.

Die meisten Menschen finden Fledermäuse unheimlich und angsteinflößend.

Für viele sind sie oft blutsaugende Ungeheuer, die sich auch bei völliger Dunkelheit wie durch Geisterhand orientieren können.

Doch wagt man einen bewußten Blick  hinter die vermeintlichen Vorurteile, muss man feststellen, dass unsere einzigen fliegenden Säugetiere liebenswerte Zeitgenossen sind und  ganz nebenbei nützliche Insektenjäger mit unglaublichen technischen Fähigkeiten.

Bei einem gemeinsamen Gespräch kamen Väter, Kinder und Erzieherinnen schnell  ins Gespräch und bei verschiedenen Spielen wie der Laubmassage hatten alle miteinander viel Spaß.

Als es dann dunkel wurde, drehten tatsächlich einige Fledermäuse ihre Runden über den Köpfen der Teilnehmer. Ein toller Ausflug, an den sich sicher noch alle lange erinnern werden. Dafür gab es dann auch für alle Kinder eine mut- Urkunde.

 

 

 

Vortrag Jörg Mosler

Melanie und Manuela nahmen am 10. Oktober an einem sehr interessanten Vortrag von Bestsellerautor und Motivationscoach  Jörg Mosler zum Thema: "Fachkräfteformel" in de Briloner Volksbank teil.

 

 

 

Erntedankgottesdienst gefeiert

Am 7.10. trafen sich viele Familien unserer Kita und wir feierten in der Propsteikirche gemeinsam mit der Gemeinde Ernedank.

Küster Willi Steffen hatte den Erntealtar aufgebaut, bei dem auch unsere gebastelten Äpfel, Möhren, Birnen und Kürbisse bewundert werden konnten.

Auch unsere Kerze brannte am Altar.

Viele Kinder berichteten als Sonnenstrahl, wie sie durch die welt ziehen und Menschen, Pflanzen und Tiere, Licht und Wärme bringen.

Die Eltern hatten auch Fürbitten formuliert, es wurde fürdas tägliche Brot ebenso gedankt wie für die Talente der Kinder und die Menschen, die täglich für die Kinder sorgen.

Kreativarbeiten für den Erntealtar

Kinder, Eltern und Großeltern bastelten für den Erntealtar Kürbisse, Äpfel, Birnen, Tomaten und Möhren.

Auch eine Kerze mit Sonne, Mond und Sternen, Fuchs, Hase und Reh schmückt den Altar.

Danke lieber Gott, dass Du für uns sorgst und uns alles schenkst, was wir zum Leben brauchen.

Besuch vom Zahnarzt des Gesundheitsamtes

Anfang Oktober fand die jährliche Kontrolle der Zähne durch das Gesundheitsamt statt.

Alle Kinder zeigten mutig ihre Zähne.

Und da wir ganz viel Obst und Gemüse essen, heiß es bei allen Kindern Daumen hoch- alles ok!!

Kinder gestalten Kerze zur eingerüsteten Propsteikirche

Kinder der Kita St. Elisabeth gestalten Kerze zur eingerüsteten Propsteikirche

 

Hahn, Gerüst, Kirchturm, Sonne, Jesuskreuz, Licht,

eifrig haben die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon mit den Erzieherinnen überlegt, wie „ihre“ Kerze  aussehen soll, die sie zum Baustellen- Festtag zur eingerüsteten Propsteikirche am Mittwoch, 3. Oktober  an Propst Dr. Reinhard Richter im Rahmen der heiligen Messe übergeben wollen.

Er wird die Kerze segnen, die sicher noch viele Jahrzehnte an die einmaligen Renovierungsarbeiten erinnern soll.

Auf der Rückseite der Kerze befindet sich eine riesige Sonne mit großen Sonnenstrahlen, denn Gott ist für uns das Licht der Welt.

In die Sonne haben die Kinder ein Kreuz gemalt.

Jesus ist unsere Mitte und durch ihn können wir leben und für andere zum Licht werden.

 

Beim Wachsplatten schneiden und kleben erfuhren die Kinder zudem viel Wissenswertes über den Bau der Propsteikirche.

Brilon ist als Stammpfarrei im Sauerland um 830-850 gegründet worden.

Die Stadt Brilon wurde 1220 vom Erzbischof Engelbert von Köln

als feste Stadt gebaut.

Etwa um die gleiche Zeit ist mit dem Bau der jetzigen Stadtkirche begonnen worden.

Die für den 12.6. 1276 bezeugte Weihe der Kirche durch den Kölner Weihbischof Edmund dürfte als Nachweihe nach größeren Umbau-und Renovierungsarbeiten gelten.

 

Die Propsteikirche St. Petrus und Andreas ist eine römisch- katholische Kirche, die zum Erzbistum Paderborn gehört.

Die Hauptkirche der 1925 zur Propstei erhobenen Kirchengemeinde ist den Aposteln Simon Petrus und Andreas geweiht.

 

 

Kuscheltiersprechstunde

Zur Kuscheltiersprechstunde hatte der Facharzt für Kinder-und Jugendmedizin, Michael Ecken, alle 4 jährigen Kinder der Kita St Elisabeth in Brilon  in seine Praxis eingeladen.

Viele Kinder der Kita kannten Herrn Ecken auch von den Vorsorgeuntersuchungen, bei denen die gesunde Entwicklung der Kinder in den Blick genommen wird. Früherkennungsuntersuchungen bieten die Chance, dass das Kind frühzeitig unterstützt wird, wenn wichtige Entwicklungsschritte im Bereich Sprache oder Motorik nachgeholt werden müssen oder es z.B. Auffälligkeiten bei den Sinnesorganen, Körpermaßen oder dem Skelettsystem gibt. Daher führte die Kita auch in diesem Jahr mit allen Familien die Aktion: „Ich geh zur U- und du?“ durch.

Die Kinder erkundeten begeistert die Praxisräume und durften dann ihre Kuscheltiere bei Herrn Ecken vorstellen. Dieser verarzte alle Tiere liebevoll und stellte ein Rezept für Gummibärchenmedizin aus. Michael Ecken ist Kooperationspartner des Familienzentrums und beliebter Ansprechpartner für Eltern und Erzieherinnen der Kita. Die Kinder bedanken sich herzlich für die Einladung.

 

 

 

 

Gottes Schöpfung im Wald kennengelernt

Du schenkst uns die Bäume, alles kommt von Dir!

Gottes vielfältige Schöpfung im Wald kennengelernt und Naturmaterialien für den Erntealtar gesammelt haben die Kinder des Familienzentrums Kita St. Elisabeth in Brilon an einem herrlich sonnigen Herbstnachmittag mit NaBu Führer Hubert Linnenbrink im Drübelwald.

Unser Wald ist wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen, er schützt Boden, Klima und Wasser und liefert den Menschen den unverzichtbaren Rohstoff Holz.

Wir brauchen den Wald und müssen sorgsam mit ihm umgehen. Jeder Quadratzentimeter ist voller Leben. 

Diese Schöpfung müssen wir bewahren.

Spielerisch  erfuhren die Kinder durch verschiedene Wahrnehmungsspiele auch, wie es sich anfühlt, unter einer Decke von Blättern zu liegen oder wie schwer die umgestürzten Stämme im Wald sind. 

Auch verschiedene Spiele zur Sprachförderung rund um den Wald begeisterten die Kinder. Die Kinder bedanken sich herzlich bei Herrn Linnenbrink für den schönen Nachmittag. 

 

Umfrage Elternzufriedenheit 2018

 

 Die Auswertung finden Sie unter dem Punkt: Elternkooperation

 

 

 

 

Kinder bereiten sich auf Erntedank-Gottesdienst vor

Kinder des Familienzentrum Kita St. Elisabeth bereiten sich auf das Erntedank-Fest vor

Am Sonntag, 7. Oktober, findet um 10 Uhr der nächste Familiengottesdienst in der Propsteikirche mit Pastor Ansgar Drees statt.

Vorab treffen sich alle interessierten Kinder, Eltern und Großeltern  des Pastoralverbundes am Donnerstag, 27.9. um 14 Uhr mit NABU Führer Hubert Linnenbrink zum Naturmaterialien sammeln am Drübelwald.

Mit den Materialien wird später der Erntealtar geschmückt und am Donnerstag, 4.10. um 14 Uhr eine Erntekrone mit allen interessierten Gemeindemitgliedern  in der Kita gewickelt, freut sich Propst Dr. Richter.

Anmeldung zu den Angeboten nimmt Kitaleitung Manuela Elias unter Tel. 3936 entgegen.

   Der Familiengottesdienst am Erntedankfest wird von Kindern, Eltern und Erziehern der Kita St. Elisabeth vorbereitet und mitgestaltet.

Damit es den Kindern nicht zu lang wird, ziehen alle Kinder nach ca. 25 Minuten aus der Kirche aus und gehen mit Erzieherinnen ins Pfarrzentrum.

Dort wird eine Kinderbetreuung bis zum Ende der heiligen Messe angeboten.

Kennlernfest

 

Kennlernfest in der Kita St. Elisabeth Brilon

„Wir wollen uns begrüßen und stampfen mit den Füßen“, mit diesem Hit startete das diesjährige Kennlernfest in der Kita St. Elisabeth, zu dem sich  32 Familien  an einem sonnigen Nachmittag Mitte September trafen.
Alle Teilnehmer erwartete ein buntes Programm mit vielen Spielen und Aktionen, bei denen man sich untereinander und auch die Einrichtung näher kennenlernte.

Wer ist in welcher Gruppe, wer heißt wie, wer weiß wie lang die große rote Rutsche auf dem Spielplatz ist und wie viele Fische schwimmen im Aquarium? Alle Bildungsbereiche wurden während des Festes angesprochen: Es wurden Familienkerzen mit religiösen Symbolen gestaltet, gemeinsam gesungen, Instrumente ausprobiert,  geturnt, gebastelt und gerätselt.

Für die geschossenen Familienfotos wurden kreative Bilderrahmen gestaltet.

  Die Eltern stärkten sich mit Kaffee und natürlich gab es auch Würstchen vom Grill, bevor man sich mit dem Abschlusslied voneinander verabschiedete: „Das war ein wirklich schöner Tag, doch nun geht er zu Ende…“

Firmenlauf in Meschede 2018

Wir waren mit ganz vielen Kollegen der Kita gem. GmbH dabei...und hatten riesen Spaß!

Flott mit Gott!!

Caritaskonferenz spendet für Kita St. Elisabeth

Eine Spende über 500.00€ überbrachte der Vorstand der Caritaskonferenz Brilon

- Silvia Sanow, Waltraud Kowalewicz und Meta Hester-  Anfang September

als Zuschuss für das Mittagessen der Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon an Kitaleitung Manuela Elias.

Ab diesem Jahr werden in der Kita auch erstmals Kinder unter 1 Jahr betreut, fast alle der 76 Kinder der Kita werden ganztags betreut.

Im Rahmen der Spendenübergabe wurden auch die neu renovierten Räumlichkeiten für die Kleinsten in den Blick genommen

Die Vorsitzende des Elternrates, Carolin Geißler, bedankten sich im Namen der Elternschaft für die großzügige Spende.

Das Geld kommt Familien mit Unterstützungsbedarf  zugute.

Die Caritaskonferenzen übernehmen in den Pfarrgemeinden sozial-caritative Aufgaben in selbstständiger Verantwortung. Bis in die 1960 Jahre waren die heutigen Caritaskonferenzen unter dem Namen „Elisabeth-Verein“ bekannt, da es sich bei der Hl. Elisabeth von Thüringen um den Schutzpatron der Caritas handelt.

Ein tolles Zeichen des Miteinanders, ganz im Sinne der heiligen Elisabeth, Schutzpatronin der Kita, die sich auch ein Leben lang um Bedürftige kümmerte.

Das Foto zeigt den Vorstand der Caritaskonferenz- vorne sitzend von links nach rechts- Waltraud Kowalewicz, Silvia Sanow und Meta Hester,

links stehend Kitaleitung Manuela Elias, rechts stehend Elternratsvorsitzende Carolin Geißler.

 

Viele kreative Ideen beim Malwettbewerb zur Propsteikirche

Viele kreative Ideen beim  Malwettbewerb zur eingerüsteten Propsteikirche Brilon

Zum Altstadtfest hatte das katholische Familienzentrum alle Gemeindemitglieder und besonders die Kinder der drei Kindertageseinrichtungen eingeladen, den zur Zeit eingerüsteten Kirchturm der Propsteikirche mit Kinderaugen zu betrachten und zu Papier zu bringen.

Tolle Kunstwerke wurden von den Kindern auf vielfältige Weise mit Fliegennetzen, Zahnstochern und Eisstäben und aus Papprollen gestaltet und in der Kirche abgegeben.

Den Kirchenraum hatten die Erzieherinnen der Kita St. Elisabeth zuvor in den Blick genommen und viele wichtige Symbole wie das Taufbecken, den Hochaltar, das Triumphkreuz und die große Orgel fotografiert. Anhand von Bildkarten erfuhren die Kinder im Rahmen eines Quizs Wissenswertes zu den einzelnen Stationen, berichtet Kitaleitung Manuela Elias

Gemeinsam wurden dann auch die großen Säulen vermessen, der Kirchenbänke und Orgelpfeifen gezählt und die Christopherus Malerei bewundert.

Die Fotos werden die nächsten Wochen noch in der Kirche zu sehen sein. Jeder, der Lust am Rätseln hat, kann gerne auch jetzt noch in der Kirche auf Entdeckungsreise gehen.

Die gemalten Kunstwerke wurden im Pfarrzentrum ausgehangen und können dort auch von der Kirchenstrasse aus bewundert werden.

Zur Belohnung gab es für alle Rätseldetektive kleine Kettenanhängerkreuze mit dem Logo des Zukunftsbildes des Erzbistums Paderborn. Auch eine Kreativarbeit zum Logo wurde von allen Teilnehmern gebastelt.

Zur Stärkung wurden zudem Wertmarken des markant Markts Brilon verteilt, die bei Familie Urban gerne noch in den nächsten Tagen eingelöst werden können.

 Das Foto zeigt die Erzieherinnen der Kita St Elisabeth mit Malwettbewerb Gewinnerin Freya Tredup und  ihrem gebastelten Turm  und die Gewinnerfamilie des Quizs Familie Höltegbaum 

Gruppe für Kinder ab vier Monaten eröffnet

Familienzentrum Kita St. Elisabeth in Brilon eröffnet Gruppe für Kinder ab 4 Monate

Um zukünftig auch den Bedürfnissen der Kleinsten  gerecht zu werden, wurde mit Beginn des  Kindergartenjahres  eine neue Gruppenform in der Kita St. Elisabeth eröffnet. Dort werden Kinder ab 4 Monaten in einer Gruppe mit 10 Kindern  betreut, freut sich Kitaleitung Manuela Elias.

Die drei Vollzeit- Fachkräfte der Gruppe Teresa Sprenger, Lara Habermann und Nadine Gockel sind  als Kindheitspädagogen und Erzieherin ausgebildet.

 

 In der viergruppigen Einrichtung in Trägerschaft der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochdauerland Waldeck gem. GmbH werden aktuell 76 Kinder überwiegend ganztags betreut.

Durch die umfangreichen Umbau-und Renovierungsarbeiten mit über 300.000.00€ im vergangenen Jahr wurde das Raumangebot entsprechend erweitert, berichtet Propst Dr. Reinhard Richter.

Durch den Auszug von Pastor Drees aus  der Wohnung über der Kita wurde die Mitnutzung auch dieser Räume nach umfangreichen Umbauarbeiten für die Kita ermöglicht.

 

Bereits in der Raumgestaltung der neuen Gruppe wird auf die besonderen Bedürfnisse  eingegangen. Der große Bewegungsdrang findet Berücksichtigung in unserem Nebenraum, der als Bewegungsraum genutzt wird, aber auch im Gruppenraum, der viel Platz lässt um zu laufen, krabbeln oder mit Fahrzeugen zu fahren.

 Auch das Bällebad und die Schaumstoffpodeste bieten den Kindern Möglichkeiten sich auszutoben und ihre koordinativen Fähigkeiten kennen zu lernen und zu stärken. Des Weiteren steht der Gruppe ein direkt angrenzender, abgetrennter Außenbereich zur Verfügung.

Dort haben sie die Möglichkeit das Außengelände zuerst im geschützten Bereich zu erkunden, bevor sie später auch mit den anderen Gruppen auf dem großen Außengelände spielen können.

Das Mobiliar wurde an die Körpergröße der Kinder angepasst, so wurden extra kleinere Tisch und Stühle mit der Sitzhöhe 22 cm oder 26 cm angeschafft. Außerdem bieten viele Teppiche die Gelegenheit zum Krabbeln, Bauen und Spielen. Auf den naturwissenschaftlichen Bildungsbereich wurde ein besonderes Augenmerk gelegt. Durch die Anschaffung eines Aquariums können die Kinder die Pflege von Lebewesen aktiv miterleben.

Der Tagesablauf ist auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. So wird beispielsweise bereits um 11:30 Uhr Mittag gegessen, sodass die Kinder wie in ihrer häuslichen Umgebung bereits frühzeitig ihren Mittagsschlaf halten können. Dieser findet im direkt anliegenden Schlafraum in einer liebevoll gestalteten Umgebung statt. Jedes Kind hat dort ein eigenes Bett.

Wie auch in den anderen Gruppen finden auch in dieser Gruppe bei der täglichen pädagogischen Arbeit alle Bildungsbereiche Berücksichtigung. Einmal in der Woche findet am Nachmittag für die U3 Kinder musikalische Früherziehung statt.

Die Eingewöhnung findet  nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell sanft ein. Dort stehen alle Fachkräfte  in engem Kontakt mit den Bezugspersonen, um jedem  Kind individuell einen guten Einstieg zu ermöglichen

 

Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr 2019/20 nimmt die Kita schon jetzt gerne entgegen.

Alle, die sich die Räume gerne anschauen möchten, sind ebenfalls herzlich willkommen.

Jubiläum 10 Jahre kath. Familienzentrum

Katholisches Familienzentrum Brilon feiert 10 jähriges Bestehen

-Malwettbewerb zum aktuellen Gewand der Propsteikirche-

Das Altstadtfest möchten die drei katholischen Kitas St. Elisabeth, St. Maria und St. Petrus und Andreas in Brilon nutzen, um mit allen Familien der Gemeinde auf 10 Jahre katholisches Familienzentrum zurückzublicken.

Traditionell erwartet die Kinder am Stand beim Geschichtsbrunnen hinter dem Rathaus Entenangeln, Kinderschminken und Spiel und Spaß zum Mitmachen.

Zum Jubiläum  haben sich die Leitungen Manuela Elias, Silvia Hesse und Petra Niggemann nun eine weitere ansprechende religionspädagogische  Attraktionen  für Groß und Klein ausgedacht.

Der zurzeit eingerüstete Propsteikirchenturm steht dabei im Mittelpunkt, freut sich Propst Dr. Reinhard Richter, der ein besonderes Augenmerk auf die Zusammenarbeit der drei katholischen Einrichtungen hat. Er öffnet die  Türen seiner Kirche, um während des Trubels einzuladen, den Weg zur Kirche  zu finden, diese neu zu entdecken und zu erleben , Wissenswertes zu erfahren oder  eine Kerze anzuzünden.

Alle Familien sind eingeladen, auf Entdeckungstour durch die Propsteikirche zu gehen und dabei ein Quiz rund um die Kirche und unsere Gemeinde zu lösen.

Die Erzieherinnen stehen dabei gerne unterstützend zur Seite und bieten zudem ein Kreativangebot zum Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn an, die später in der Kirche ausgestellt wird.

Vorab sind alle Kinder und Gemeindemitglieder, gerne auch ältere Kinder, die schon die Schule besuchen und Ferien haben, eingeladen, die Zeit bis zum Fest zu nutzen und sich an einem Malwettbewerb zu beteiligen. Der Wettbewerb steht unter dem Motto:  „Unsere Propsteikirche im jetzigen Gewand! Wie sieht  die Kirche während der derzeitigen Bauphase  aus, wie sah sie früher aus, wie könnte sie einmal aussehen“

Alle Teilnehmer geben ihre gemalten Werke bitte während des Altstadtfestes in der Kirche persönlich ab.

Als Preise gibt es kleine Schlemmergutscheine, die man in Brilon einlösen kann. Jeder von 0- 100 Jahren  kann mitmachen.

Der Stand des Familienzentrums hinter dem Rathaus ist aufgebaut am Samstag, und Sonntag  1. und 2. September von  14- 18 Uhr.

Die Aktionen in der Kirche finden aufgrund der Vorabendmesse am Samstag nur bis 17 Uhr statt.

In den 3 Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Kita gem. GmbH Hochsauerland Waldeck werden aktuell rund 220 Kinder im Alter von 0-6 Jahren von rund 40 Fachkräften betreut.

Die Erzieherinnen freuen sich auf viele Besucher und tolle kreative Werke.

Stellvertetende Leitung

Zum 1.8. gibt es in allen katholischen Kitas eine stellvertretende Leitung.

Melanie Wienecke hat das Amt übernommen.

Wenn Manuela zukünftig mal nicht im Haus ist, steht Melanie für alle Anfragen zur Verfügung.

Wir wünschen ihr viel Freude bei der neuen Aufgabe.

Gruppe für Kinder unter 1 Jahr

 

Zum 1.8.2018 eröffneten wir eine Gruppe für 10 Kinder im Alter von 11 Monaten bis 2 Jahren.

Hier einige Eindrücke zu den Räumlichkeiten und den ersten Kindern während der Eingewöhnung.

Die Kinder werden von 3 Vollzeit - Fachkräften betreut.

Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2019 werden ab sofort entgegen genommen.

Wer sich die Räume gerne persönlich ansehen möchte, ist nach Terminabsprache herzlich willkommen.

(auch wenn man kein Kind anmelden möchte :-)

 

 

Elisabethkindergarten ist in echt voll cool- jetzt für deutschen Kitapreis abstimmen

Elisabethkindergarten ist in echt voll cool- jetzt für Deutschen Kitapreis abstimmen

„Elisabethkindergarten ist in echt voll cool“ so beschrieb Irena (5 Jahre) ihrer Mutter nachmittags beim Abholen, warum das Familienzentrum Kita St. Elisabeth in Brilon  den Deutschen Kita Preis 2019 gewinnen möchte.

Eifrig hatten die Kinder der Einrichtung im Alter von 0-6 Jahren Luftballons mit den Buchstaben KITAPREIS beschriftet und sich bei herrlichem Sonnenschein vor dem Gebäude platziert,  um schon mal gemeinsam Daumen zu drücken.

Der deutsche Kitapreis wurde 2018 erstmals vom Bundesministerium für Familie, Frauen und Jugend (BMFSFJ)und der Deutschen Kinder-und Jugendstiftung (DKJS) vergeben.

Qualität hat viele Gesichter- ist das Motto des Deutschen Kitapreises.

Anhand der Qualitätsdimensionen Kindorientierung, Partizipation, Sozialraumorientierung und lernende Organisation wird die Jury mit Experten aus Kitas, Trägervertretern, Elternvertretungen, Praxis und Wissenschaft die Qualität der frühen Bildung in den Blick nehmen und im Mai die Auszeichnung, die mit insgesamt 130000 Euro dotiert ist, verleihen.

Die Kita St. Elisabeth hat sich im letzten Jahr  besonders intensiv mit dem Thema „Religiöse Bildung und Kinderpartizipation“ beschäftigt. Bei allen Aktionen und Prozessen wurden die Bedürfnisse der Kinder und Familien in den Mittelpunkt gestellt und gemeinsam mit dem Träger, den Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochsauerland Waldeck gem. Gmbh, der Kirchengemeinde, den Eltern und den Kindern immer weiter entwickelt.

Neben dem Bau einer Krippe aus Naturmaterialien entstand ein religiöses Würfelspiel, eine Station der Fronleichnamsprozession wurde gestaltet und es gab eine Kinderfahrzeugsegnung.  

Weitere Details zu den  Bewerbungsinhalten  möchte die Kita zu diesem Zeitpunkt noch nicht veröffentlichen.

Jeder, der die Kita kennt und auch meint, dass „sie in echt voll die collste ist“, kann aber bis zum 15. August  eine Empfehlung abgeben  unter dem Link:  www.deutscher-kita-preis.de/zur-empfehlung.

Rückmeldungen, die gleichzeitig auch an die E-Mail Adresse  der Einrichtung st-elisabeth-brilon(at)kath-kitas-hsk.de   gesendet werden, werden zudem auf der Homepage unter www.kita-st-elisabeth-brilon. veröffentlicht.

Besuch des Reiterhofs Witthaut

Auf dem Bauernhof, da ist viel los: Das stellten auch die Kinder der Briloner Kita St. Elisabeth fest, als sie den Reiterhof Witthaut besuchten. Kühe, Pferde, Schafe, Katzen, Hunde und Enten – all diese Tiere durften die 84 Kinder bei ihrem Ausflug an zwei Vormittagen kennenlernen. Am Reiterhof angekommen durften die Kinder zunächst über die großen Hindernisse auf dem Pferdespringplatz springen und einmal ganz Pferd sein. Noch etwas vorsichtig und aus der Ferne schauten sich die Kinder alle Tiere des Hofes ganz genau an, später trauten sich einige auch, diese zu streicheln und zu füttern. Besonders die Kälbchen und Küken hatten es ihnen angetan. Interessant war auch der Melkroboter, der mit Hilfe von Sensoren das Melkgeschirr am Euter befestigt und dann ganz automatisch die Kühe melkt. Die Milch fließt dabei durch einen Schlauch zum riesigen Tank, in dem sie gekühlt wird. Zum Abschluss durften die Kinder dann noch auf dem Trecker Platz nehmen. Für die erlebnisreiche Bauernhofführung sagen die Kinder Familie Witthaut herzlichen Dank.

Eltern - Kind Ausflug in den Kurpark

Viel zu erzählen und zu bestaunen gab es bei einem Ausflug in den Kurpark für alle interessierten Kinder und Eltern der Kita Ende Juni.

Enten füttern, Ziegen streicheln, im Wasserbeckena abkühlen und den riesigen Spielplatz ausprobieren, das machte Klein und Groß riesigen Spaß.

Zum Abschluss gab es ein Picknick bei herrlichem Sonnenschein.

Jahreskonzert im Museumsgarten Haus Hövener

Jahresabschlusskonzert der Kita St Elisabeth im Museumsgarten Haus Hövener

Einen wunderschönen Nachmittag verbrachten die Kinder des Familienzentrums  Kita St. Elisabeth in Brilon bei herrlichem Sonnenschein im Museumsgarten des Haus Hövener.

Apollonia Wiese, Mitarbeiterin des Museums, das die Kinder schon gut von den Dinosaurier- Besuchen kennen, hatte eingeladen, in der besonderen Kulisse des Museums das jährliche Abschlusskonzert des Musikalsichen Nachmittags zu geben.

Alle Eltern, Großeltern und Interessierte waren dazu herzlich eingeladen.

Die Kinder präsentierten die Lieder und Tänze, die sie zuvor im Rahmen des Musikalischen Nachmittags, ein kostenloses Angebot für alle Kinder der Kita einmal wöchentlich mit den Erzieherinnen Steffi Theune, Anica Cramer und Lara Habermann , einstudiert hatten.

Die einzelnen Gruppen präsentierten zudem in einem einstündigen Programm ihre Lieblings-Hits und Mitmachsongs.

Natürlich durfte auch ein Überraschungs- Geburtstagsständchen für die Erzieherinnen Steffi nicht fehlen.

Die Kita st. Elisabeth wurde im März vom Deutschen Chorverband für die besondere Musikalische Förderung aller Kinder mit dem Caruso zertifiziert.

Kinderfahrzeugsegnung nach heiliger Messe

Am Sonntag 1. JULI waren alle Familien zur heiligen Messe in die Propsteikirche eingeladen, die von Kindern des Familienzentrums Kita St Elisabeth mitgestaltet wurde. Im Anschluss segnete Stadtkaplan Laubhold die Kinderfahrzeuge.

Die Kita St Elisabeth wird zukünftig regelmässig die heiligen Messen in der Propsteikirche mitgestalten. Am 7. OKTOBER im Rahmen des Erntedank Gottesdienstes und am 9. DEZEMBER zum Advent.

Die Kita St Elisabeth ist als Familienpastoraler Ort der Gemeinde vom Erzbistum Paderborn zertifiziert und befindet sich aktuell im Prozess der Rezertifizierung.

Moscheebesuch

Kinder, Eltern Erzieher und interessierte besuchten die Moschee in Brilon.

Nariye Öksün, Integrationsbeauftragte unserer Kita, hatte den Besuch organisiert.

Cengiz Öksün gab Informationen zum Bauwerk, zu den Gebetszeiten und zum Islamischen Kulturverein.

Zum Abschluss gab es Süßigkeiten für die Kinder und es entstand schnell ein lebendiger interkultureller Austausch.

Abschlussgottesdienst und Übernachtung

Ade, du schöne Kindergartenzeit- Abschlussfeier in der Kita St. Elisabeth

Ich bin groß – mit Gottes gutem Segen- unter diesem Motto feierten die 27 Vorschulkinder der Kita St. Elisabeth in Brilon nun einen Abschiedsgottesdienst mit ihren Eltern und Erzieherinnen. Während des Gottesdienstes erfuhren die Kinder, dass Gott immer für sie da ist, auch wenn sie mal Angst haben oder etwas nicht so gut klappt. Mit diesem Vertrauen gestärkt freuen sich die Kinder nun auf ihren ersten Schultag.

Im Gottesdienst formulierten die Eltern Wünsche für die Zukunft für ihre Kinder: Liebe, Schutz, Glaube, Freunde, Erfolg, Vertraute, Gesundheit, Gottes Segen und Glück.

Ade, du schöne Kindergartenzeit, zum Abschluss der Feier überreichten die Erzieherinnen ihren Kindern die Portfolio-Schatzmappen (Bildungsdokumentationen) und zusammen wurde auf die gemeinsame  Zeit zurück geblickt. Dann verabschiedeten sich die Kinder zunächst einmal von ihren Eltern, denn nun stand noch die Übernachtung in der Kita auf dem Programm der Kinder.

Nach dem Abendessen startete die Nachtwanderung  quer durch die Stadt und natürlich durfte auch der traditionelle Klingelstreich bei allen Nachbarn nicht fehlen, bei dem sich alle mit Süßigkeiten  stärkten. Zurück in der Kita gab es noch bis zum Einschlafen Kino und Popcorn in der Turnhalle.

Am nächsten Morgen frühstückten die Familien gemütlich zusammen.

Kinderfahrzeugsegnung nach heiliger Messe

Unterwegs mit Gott -  Kinderfahrzeugsegnung nach heiliger Messe

Zur heiligen Messe am Sonntag, 1. Juli um 10 Uhr in die Propsteikirche sind alle Familien des Pastoralverbundes Brílon herzlich eingeladen. Die Messe wird von Kindern der Kita St Elisabeth mitgestaltet.

Kinder sind gerade in der warmen Jahreszeit oft mit ihren Fahrzeugen unterwegs, mit Rollern, Fahrrädern, Inlinern. Dies macht viel Freude, kann aber auch gefährlich sein.

Mit diesem Thema haben sich die Familien und Erzieherinnen  der Kita St. Elisabeth während der Vorbereitungen zum Gottesdienst beschäftigt.  Dabei erfuhren sie  nicht nur, dass Gott uns wie eine Bremse am Fahrrad manchmal unsere Grenzen zeigt, wenn wir zu schnell unterwegs sind, sondern dass  Gott uns Licht wie eine Lampe schenkt, wenn wir den richtigen Weg nicht finden können. Gott gibt uns Schutz wie ein Helm und Luft zum Atmen, wie aus einer Fahrradpumpe. Wie durch eine Klingel werden wir im Gottesdienst aufmerksam und sensibel gemacht für die wichtigen Dinge unseres Lebens!

Gottesdienste sind lebendiger Dialog zwischen Gott und Mitmenschen, in der Kinder sich angenommen und erwünscht fühlen. In der Erfahrung der Liturgie begegnen Kinder sich selbst als Kinder dieses geliebten Gottes, von dem Jesus Christus erzählt, berichtet Propst Dr. Reinhard Richter.  Kinder werden so befähigt, die Frage nach Gott immer wieder neu zu stellen und sich mit allen Sinnen auf seine Antworten einzulassen. Zu Gott bringen wir in der Liturgie unsere Welt, aktuelle Lebensthemen und Situationen der Kinder, die so in Verbíndung gebracht werden.

Gott hat mich lieb, er ist für mich da- mit dem Thema Religiöse Bildung und Kinderpartizipation hat sich die Kita st Elisabeth bereits seit einem Jahr gemeinsam mit Kindern, Eltern und Pastoralteam beschäftigt.

Nun erfolgt ein weiterer wichtiger Schritt hinein in die Gemeindeliturgie, berichtet Kitaleitung Manuela Elias.

Regelmäßig wird die Kita zukünftig  die heiligen Messen am Sonntag mit den Kindern mitgestalten, geplant ist bereits eine Messe zu Erntedank am 7.Oktober und zum Advent am 9. Dezember.

Die Kita St. Elisabeth ist als Familienpastoraler Ort der Gemeinde vom Erzbistum Paderborn zertifiziert und befindet sich aktuell im Prozess der Re- Zertifizierung.

 Gestartet wird nun am 1. Juli mit einer Fahrzeugsegnung nach der heiligen Messe.

Damit es besonders den kleineren Kindern nicht zu lang in der Kirche wird, werden die Erzieherinnen die heilige Messe vor der Wandlung verlassen und ins Pfarrzentrum gehen. Die Kinderfahrzeuge werden bitte vor der Messe im Pfarrzentrum oder auf dem Kirchhof abgestellt und nach der Messe von Stadtkaplan Christian Laubhold gesegnet. Die Kinder  bekommen dann auch einen Christopherus – Aufkleber.

Tierisch guter Ausflug mit Vätern und Großvätern

Tierisch gute Vater-Kind Aktion in der Kita St Elisabeth Brilon

Ein besonderes Erlebnis für Väter und Großväter mit ihren Kindern und Enkeln  bot die Kita St.Elisabeth Anfang Juni an.

Gemeinsam mit 5 Lamas  ging es quer durch den Wald rund um die Pulvermühle am Rothaarsteig.

Zuvor waren alle Teilnehmer von der Besitzerin Frau Oriwall über die Herkunft und Eigenarten der Tiere informiert worden . Die Lamas beißen nicht, sie treten nicht – und diese Tiere spucken auch nicht!

Aus der Wolle werden eine Art Norweger-Mützen hergestellt.

Die Klimabedingungen des Sauerlands sind gut geeignet für die Lama-Haltung.

Die Kinder durften die Tiere nach einem Kennenlernen und vertraut machen füttern, streicheln und bürsten und  später alleine oder in Begleitung der Erwachsenen an der Leine führen. Lamas wirken beruhigend auf Menschen, sind freundlich und liebevoll, einfühlsam und geduldig und können viel Gepäck tragen.

Die Ruhe  überträgt sich beim gemeinsamen Wandern auch auf die Lama-Führer.

Während der zweistündigen Wanderung entstanden schnell gute Gespräche zwischen Vätern und Erziehern. Diese wurden auch immer wieder durch naturkundliche Infos zu den Bäumen oder der Kyrill Katastrophe ergänzt. An diesen spannender Nachmittag erinnern sich alle sicher noch gerne zurück und sagen Danke an Frau Oriwall für die liebevolle Begleitung.

Kinder gestalten Fronleichnamsprozession

Kitakinder St. Elisabeth gestalten Station zu Fronleichnam

Zu dem vom Erzbistum Paderborn ausgeschriebenen Jahresthema für alle katholischen Kitas: „Ich bin da – Religiöse Bildung und Kinderpartizipation“ haben sich seit September 2017 die Fachkräfte der Kita St. Elisabeth in Brilon gemeinsam mit Kindern, Eltern und Pastoralteam auf den Weg gemacht und verschiedene Aktionen zum Thema geplant, berichtet Kitaleitung Manuela Elias.

So entstand eine Krippe aus Naturmaterialien, eine Herbergssuche live, ein selbstentwickeltes religiöses Kartenspiel etc.

Nun freuten sich die Kinder auf die Gestaltung eines Blumenteppichs aus Naturmaterialien zum Fronleichnamsfest. Zu diesem Angebot waren alle Familien des pastoralverbundes Brilon eingeladen.

Während der Planung des Projektes  in der Kita erfuhren die Kinder auf kindgerechte Weise  die Bedeutung des Fronleichnamfestes.

Auch Fürbitten wurden von den Kindern im Vorfeld selbstständig formuliert, die an der Station vor dem Rathaus von den Kindern vorgetragen wurden.

Einige Tag zuvor hatten Kinder und Eltern mit NaBu Führer Hubert Linnenbrink den Drübelwald besucht und Naturmaterial wie Zapfen, Moos, Farn, Blumen usw. gesammelt.

Der Blumenteppich stand unter dem Motto: Fünf Brote und zwei Fische“ Das Thema hatten die Kinder ebenfalls selber ausgewählt.

Nach einem gemeinsamen Lied zogen dann alle Familien und Erzieherinnen mit der Prozession in die Propsteikirche ein.

Propst Dr. Reinhard Richter freute sich über eine zahlreiche Teilnahme der Familien, um unseren Glauben den Kindern erlebbar und spürbar zu machen.

Auch im Jahr 2019 und 2020 werden die Kinder der Kita St Elisabeth die Station zu Fronleichnam gestalten.

Die Kita St. Elisabeth ist als Familienpastoraler Ort der Gemeinde zertifiziert.

Ein herzliches Dankeschön an alle Gemeindemitglieder und Blumenläden, die im Vorfeld Blumenspenden gesammelt und in der Kita abgegeben haben.

Mike Maskottchen übergibt Sportabzeichen

Mike Maskottchen besucht Kinder    25.5.18

Auch in diesem Jahr haben die  Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon das Mike Sportabzeichen absolviert und so ihre erste, zweite oder dritte offizielle sportliche Auszeichnung erhalten.

Dies wurde mit einem bunten Fest mit vielen Bewegungshits in der Kita gefeiert.

Zum Erwerb der Sportabzeichen fanden vier tolle Aktionswochen in der Tageseinrichtung statt, in denen die Kinder in Kleingruppen jeden Tag ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Bei den vielen Übungsstunden mit Aufgaben aus den Bereichen Laufen, Springen, Balancieren, Fangen & Werfen, Rollen, Klettern und Ernährung standen keine Höchstleistungen, sondern vor allem der Spaß an der Bewegung und das gemeinsame Erlebnis von Bewegungserfahrungen im Vordergrund.

Durch die intensive Betreuung und fachliche Anleitung der Erzieherinnen erfahren die Kinder neben den motorischen Anforderungen unter anderem auch Aspekte des sozialen Miteinanders und der Förderung von Wahrnehmungsleistungen. Das Sportabzeichen und die Bewegungsförderung der Kinder leisten somit einen wichtigen Beitrag zur frühkindlichen Entwicklung im Kleinkind- und Vorschulalter.

Die Kita St. Elisabeth ist seit 2011 als Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung zertifiziert.

Das Projekt MIKE-Sportabzeichen ist eine gemeinsame Initiative des KreisSportBundes und den Volksbanken im Hochsauerlandkreis.

Als KitaRel Preis Gewinner beim Katholikentag

12.5.18

Engel der Kulturen- Hoffnungssymbol für den Weltfrieden- für die kreative und kindgerechte Umsetzung dieses Projekt der Künstler Gregor Merten und Carmen Dietrich wurde die Kita St. Elisabeth in Brilon 2016 mit dem Kita Rel Preis ausgezeichnet.

Auf Anfrage des Erzbistums präsentierten Kitaleitung Manuela Elias und einige Fachkräfte das Projekt während der Katholikentage in Münster, die unter dem Motto: „Frieden suchen“ standen.

Im Rahmen des Projektes hatten die Kinder sich anhand von Bildkarten zunächst den verschiedenen Religionen genähert. „Der Kreis sagt, dass alle zusammen gehören und sich vertragen sollen“ so fasste ein Kind die Symbolkraft des Projektes zusammen.

Besser kann man kaum darstellen, wie die Menschen trotz unterschiedlicher Religionen und kultureller Prägung miteinander verbunden sind. Im Laufe des Projektes hatten die Kinder den Engel der Kulturen in vielfältiger Weise kreativ bearbeitet. Es wurde aus Gips gegossen, gebastelt und gemalt, gebacken und ein riesiges Puzzle zusammengelegt. Während der Spielnachmittage haben die  Kinder mit ihren Eltern Keilrahmen gestaltet.

In unserer globalisierten Welt ist ein friedvolles und respektvolles Miteinander der Menschen bei aller Unterschiedlichkeit von Herkunft, Kultur und Weltanschauung Grundlage für eine lebenswerte Zukunft. Dies wird erst durch gegenseitiges Kennenlernen und gegenseitigen Austausch möglich.

Die Künstler aus Burscheid, Carmen Dietrich und Gregor Merten, sehen ihr Projekt als Symbol für Toleranz, interkulturellen Dialog und interreligiöses Miteinander der Weltreligionen. Die drei Symbole der 3 abrahamitischen Weltreligionen, das Kreuz für das Christentum, den Halbmond für den Islam und den Stern für das Judentum sind so angeordnet, dass dadurch- zunächst zufällig- die Form eines Engels oder der Friedenstaube entstand.

Wir sind einander verbunden und können nur gemeinsam und friedlich die Zukunft gestalten.

Der KitaRel Preis 2018 steht unter dem Motto: Ich bin da- Religiöse Bildung und Kinderpartizipation.

Seit einem Jahr haben sich die Erzieherinnen der Kita St Elisabeth gemeinsam mit Eltern und Kindern, Elternrat, Träger und Pastoralteam auf den Weg gemacht und verschiedene Aktionen zum Thema geplant und durchgeführt.

So entstand unter anderem eine Krippe aus Naturmaterialien, ein Würfelspiel rund um den Glauben und die Kinder werden Fronleichnam einen Blumenteppich vor dem Rathaus gestalten. Nun heißt es Daumen drücken- vielleicht geht der KitaRelPreis dann auch 2018 wieder nach Brilon!

 

 

Kinder werden zu Müll-Sortier Experten

Abfall ist ein Thema, das schon die Kleinsten begleitet.

Gelber Sack, blaue Tonne, Biomüll, Restmüll, so wird in jedem Haushalt und auch in der Kita täglich sortiert und getrennt.

Einen spannenden Vormittag zum Thema Müllentsorgung erlebten die Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon nun Anfang Mai.

Jan Frigger von der Firma Stratmann aus Bestwig besuchte mit verschiedenen, einlaminierten Materialien und Muster-Tonnen die Kinder und erklärte spielerisch und anschaulich, wie Müll richtig sortiert wird und wie aus Bioabfällen mit Hilfe von Willi Wurm Kompost wird.

Das korrekte Trennen und Sortieren von Abfällen ist eine wichtige Grundvoraussetzung für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Im Anschluss durfte jedes Kind den  Müllwagen genau in den Blick nehmen und eine leere, blaue Mülltonne zum Entladen hochfahren.

Die Kinder bedanken sich herzlich bei Mariannes Vater Thomas Schulz für die Organisation des Besuchs.

Du lächelst, wenn ich komme -Großelelternnachmittag

Einen wunderschönen Nachmittag verbrachten die Kinder der Kita St. Elisabeth mit ihren Großeltern Mitte Mai.

Gemeinsam wurden Bilderrahmen gestaltet und die Kinder zeigten Oma und Opa stolz die Räumlichkeiten und ihre Lieblingsspiele.

In der Turnhalle wurde dann gemeinsam gesungen und getanzt und ein Gedicht vorgelesen, was Kinder und Großeleltern fühlen, wenn sie isch besuchen. "Du lächelst, wenn ich komme, sagst meine liebe Sonne."

Auch traditionelle Lieder, die seit Jahrzehnten gesungen werden, standen auf dem Programm.

Nach einer Stärkung mit Waffeln und Kaffee wurde dann auch das schöne Wetter auf dem Spielplatz genutzt.

 

 

Gemeinsam mit Gottes Melodie

Riesigen Spaß hatten die Kinder der Kita St. Elisabeth in Brilon beim letzten Besuch von Propst Dr. Reinhard Richter und Pastor Ansgar Drees.

Zwei Tage zuvor war die Kita mit dem Caruso Zertifikat für ihr besonderes musikalisches Engagement ausgezeichnet worden.

Nun präsentierten die Kinder bei einem der regelmäßigen Besuche des Pastoralteams ihre rhythmischen Fähigkeiten und Lieblingshits. Bei Mitmachsongs wie „Das Auto von Lucio“ oder „Dackel Waldemar“ zeigten dann auch die Gäste ihre stimmlichen Talente.

Ganz mutige Kinder sangen zur Gitarrenbegleitung von ihrer Erzieherin Lara dann auch alleine eine Strophe des Liedes: „Ich mag den Frühling“.

Im Anschluss tauschten sich die Erzieherinnen mit Propst Dr. Richter und Pastor Drees über die geplanten zukünftigen Projekte wie die Gestaltung der Fronleichnamsprozession und die Durchführung von Familiengottesdiensten aus.

Die Kinder der Kita St. Elisabet werden in diesem Jahr erstmals eine Station der Fronleichnamsprozession mit Blumen und Naturmaterialien vor dem Rathaus gestalten und dann gemeinsam mit der Gemeinde in die Propsteikirche einziehen.

Der erste Familiengottesdienst mit Fahrzeugsegnung der Kinder findet am 1. Juli um 10 Uhr in der Propsteikirche statt.

Zu beiden Angeboten sind alle Familien des Pastoralverbundes herzlich eingeladen.

Schätze im Wald gesammelt

An einem sonnigen Nachmittag Mitte April machte sich die Pinguingruppe des Kindergartens St. Elisabeth in Brilon mit dem NABU Führer Hubert  Linnenbrink auf den Weg in den Drübel. Kurz vor dem Waldstück verteilte dieser an jedes Kind einen kleinen farbigen Zettel und forderte die Kinder auf, im Wald nach Gegenständen in dieser Farbe zu suchen. Die gefundenen Schätze wurden von den Kindern im Laufe des Nachmittags als „Geschenk“ an einem besonderen Ort versteckt. Für die Farbe braun haben die Kinder zum Beispiel Baumrinde und Äste gefunden, außerdem gab es viele gelbe Blumen und orange Blätter.

Die Ausflüge mit Herrn Linnenbrink finden regelmäßig für alle Kinder der Kita St Elisabeth statt.

Im letzten Herbst hatten die Kinder ein Nest für die Igel gebaut. Nun schauten wir nach, ob einige Igel dort vielleicht ihren Winterschlaf gehalten haben.

Die Kinder waren erstaunt, dass das Nest nach so langer Zeit noch fast genauso aussah wie vor dem Winter.

Herr Linnenbrink hatte hoch oben in den Bäumen auch ein Vogelnest entdeckt und zeigte es den Kindern.

Die Kinder bedanken sich herzlich  für den schönen Nachmittag und freuen sich schon auf ihren nächsten Waldausflug.

Kuscheltiersprechstunde bei Kinderarzt Michael Ecken

Zur Kuscheltiersprechstunde hatte der Facharzt für Kinder-und Jugendmedizin, Michael Ecken, alle 4 jährigen Kinder der Kita St Elisabeth in Brilon  in seine Praxis eingeladen.

Viele Kinder der Kita kannten Herrn Ecken auch von den Vorsorgeuntersuchungen, bei denen die gesunde Entwicklung der Kinder in den Blick genommen wird. Früherkennungsuntersuchungen bieten die Chance, dass das Kind frühzeitig unterstützt wird, wenn wichtige Entwicklungsschritte im Bereich Sprache oder Motorik nachgeholt werden müssen oder es z.B. Auffälligkeiten bei den Sinnesorganen, Körpermaßen oder dem Skelettsystem gibt. Daher führte die Kita auch in diesem Jahr mit allen Familien die Aktion: „Ich geh zur U- und du?“ durch.

Die Kinder erkundeten begeistert die Praxisräume und durften dann ihre Kuscheltiere bei Herrn Ecken vorstellen. Dieser verarzte alle Tiere liebevoll und stellte ein Rezept für Gummibärchenmedizin aus. Michael Ecken ist Kooperationspartner des Familienzentrums und beliebter Ansprechpartner für Eltern und Erzieherinnen der Kita. Die Kinder bedanken sich herzlich für die Einladung.